Symptome

Meerschweinchen leiden oft im Stillen. Wir hatten das „Glück“, dass sich unser Kastrat Brownie durch Schmerzlaute (auffälliges Quieken) beim Wasserlassen bemerkbar gemacht hatte und wir sofort handeln konnten.

Zu den Anzeichen eines Blasensteins können unter Anderem gehören:

  • Blutiger oder komisch riechender Urin mit rötlicher Einfärbung
  • Schmerzhaftes, krampfhaftes oder häufiges Wasserlassen wegen eines verstärkten Harndrangs, dabei auffallend gekrümmter Rücken, bis hin zum fehlendem Harnabsatz
  • Feuchte oder kahle Stellen am Bauch durch Abscheuern von Fell
  • Belecken von Bauch und Genitalien oder Reiben am Boden
  • Aktivitätsverlust, reduziertes Allgemeinbefinden oder Teilnahmslosigkeit (Apathie)
  • Ungewöhnliche Gewichtsabnahme, verringerte Nahrungsaufnahme bis hin zur Nahrungsverweigerung im fortgeschrittenen Stadium
  • Schmerzempfindlicher Bauch
  • verschmutzter oder geschwollener Genitalbereich
  • eventuell Durchfall als Begleitsymptom

Wenn einer dieser Symptome auftritt, ist die umgehende Konsultation eines Tierarztes empfohlen.

Nur weil ein Meerschweinchen keine Schmerzen in Form von Lauten zeigt, heißt es nicht, dass es weniger leidet als ein Meerschweinchen welches sich bemerkbar macht. Dies hängt von dem jeweiligen Individuum und dessen Schmerzempfinden ab.

Die natürliche Eintrübung des Urins (weißliche Verfärbung und zahnpastaähnliche Rückstände nach dem Wasserlassen) deutet auf ein Abschwemmen von Blasen-Konkrementen hin. Dies sollte keineswegs als ein beunruhigendes Zeichen gewertet werden, denn in der Blase sammeln sich nicht verstoffwechselte Mineralien (Kalzium, Phosphor und Magnesium) an, die sich bei einer bestimmten Säurekonzentration des Harns in Salzen auskristallisieren und bei gesunden Meerschweinchen auf diesem Wege abtransportiert werden. Das Vorhandensein dieser Kristalle erhöht jedoch ein mögliches Harnstein-Risiko. Achten Sie diesem Falle auch auf die Futterzusammensetzung!

Hinweis

Verschiedene Gemüsesorten können den Urin ebenfalls rötlich färben. Tupfen sie die sichtbaren Urin-Stellen mit einem Taschentuch ab. Ist der Urin rosa- bis rostrot verfärbt und haben Sie kein urinfärbendes Futter verabreicht, könnte es sich durchaus um Blut handeln. Dies ist grundsätzlich keine lebensbedrohliche Situation. Eine Abklärung ist in diesem Falle trotzdem sinnvoll und notwendig.

Nicht jedes Meerschweinchen zeigt die gleichen Symptome! Die o. g. Punkte sind keinesfalls ein eindeutiges Indiz für einen Harnstein, sie treten im Zusammenhang mit einer Urolithiasis aber gehäuft auf. Suchen Sie im Zweifelsfalle bitte schnellstmöglich einen Tierarzt zur weiteren Abklärung auf!